Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu den Kontaktinformationen
Almrosen | © Wildschönau Tourismus FG I. Kabbeck

Pressemitteilung

Die Bergbahngeschichte der Wildschönau

Vor 70 Jahren wurde der erste Sessellift Österreichs in der Wildschönau eingeweiht. Es waren andere Zeiten damals. Die Wildschönau leistete wichtige Pionierarbeit für den Tourismus in Tirol.

1946 wurde mit dem Bau einer Sesselbahn von Niederau auf das Markbachjoch begonnen. Es handelte sich um das erste derartige Projekt in Österreich. Initiator war Ing. Sepp Hochmuth, damals gelernter Maschinenschlosser. Als Baumaterial standen hauptsächlich Holz und Bestandteile ausgeschlachteter Panzer zur Verfügung. Niederau war damals eine Fraktion mit 250 Einwohnern, die in abgelegenen Einzelhöfen lebten. 12 „Fremdenbetten“ hatte der Gasthof Simmerlwirt anzubieten. Es gab in der ganzen Wildschönau nicht soviel Strom zum Betrieb einer Bergbahn. Die Zufahrt von Wörgl war schlecht. Bautransporte waren nahezu unmöglich, da die zwei Brücken nur 2 Tonnen Last aushielten. Die Fahrgäste von Autobussen mussten vor den Brücken aussteigen.
Unter den Voraussetzungen ist die damalige Leistung, der Bau dieses Sesselliftes, noch höher einzustufen. Im Jänner erfolgte die Einweihung der Anlage bei 50 cm Schnee. Österreichs erster Sessellift stand auf hölzernen Stützen. Als Rollen dienten Panzerräder und ebenso der Antrieb ein altes Kriegsrelikt. Beförderungsleistung 120 Personen in der Stunde.
Danach begann sich die Gastronomie rund um den Lift zu entwickeln. Außer dem „Simmerlwirt“ in Niederau gab es auch den „Kellerwirt“ und den „Dorferwirt“ in Oberau. In Auffach existierte bereits der Gasthof „Weißbacher“, in Mühltal der „Färberwirt“ und das „Badgasthaus Thalmühle“ und in Thierbach der „Sollererwirt“.

Das erste Hotel war das Haus „Berglift“ mit 60 Betten. In der Talstation wurde das „Liftstüberl“ eingerichtet und von der Familie Brunner betrieben. 1947 zählte die Wildschönau bereits 4600 Übernachtungen.
Die Pionierleistung löste in der Wildschönau einen richtigen Tourismusboom aus. 1948 wurde die erste Skischule gegründet. 1967 wurde der erste Sessellift auf den Schatzberg gebaut. Es kamen viele Hotels und Pensionen dazu. Heute bietet das Hochtal ca. 6500 Betten in verschiedensten Kategorien an. 2012 wurde die Verbindungsbahn zwischen Alpbachtal und der Wildschönau eröffnet. Das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau zählt heute zu den Top Skiregionen Tirols mit 45 Liftanlagen und 109 Pistenkilometern. Die Nächtigungen der Wildschönau liegen heute bei ca. 900.000 pro Jahr.