Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu den Kontaktinformationen
sommer-schoenanger-6
Eine Alm ist kein Streichelzoo - Miteinander auf den Wildschönauer
Miteinander auf den Wildschönauer Almen

Eine Alm ist kein Streichelzoo

Bei Begegnungen mit Almvieh ist eine gewisse Vorsicht geboten. Um gefährliche Situationen zu vermeiden, sollten einige Informationen zu den Verhaltensweisen der unterschiedlichen Tiere bekannt sein.

Rinderherden lassen sich anhand ihrer Zusammensetzung in drei Arten unterscheiden.

Mutterkuhherde
Diese besteht aus Muttertieren und ihren Kälbern. Die Mutterkühe haben einen ausgeprägten Schutzinstinkt und verteidigen impulsiv ihre Kälber! Sind auch männliche erwachsene Tiere (Stiere) dabei, ist besondere Vorsicht geboten!

Jungtiere
Diese jüngeren Tiere sind vor allem übermütig, sehr bewegungsfreudig und neugierig. Sie sind nicht aggressiv, aber durch ihren Übermut kann es rasch zu unkontrollierten Bewegungen kommen!

Kuhherde
Die klassische „Milchkuh“ ist intensiven Kontakt zum Menschen gewöhnt, schließlich wird sie täglich gemolken. Trotzdem will sie ungestört grasen und den Almsommer genießen.

Unsere Bäuerinnen und Bauern leisten einen sehr wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Almlandschaft. Wir bitten Sie als Besucher, sich respektvoll an unsere wunderschöne Landschaft anzupassen.

Mit der Einhaltung der folgenden 10 Regeln verhalten Sie sich auf Almen und Weiden richtig.

  1.   Kontakt zum Weidevieh vermeiden. Tiere nicht füttern und sicheren Abstand halten.
  2.   Ruhig verhalten. Weidevieh nicht erschrecken!
  3.   Mutterkühe beschützen ihre Kälber. Begegnung von Mutterkühen und Hunden vermeiden!
  4.   Hunde immer unter Kontrolle halten und an der kurzen Leine führen. Ist ein Angriff durch ein Weidetier abzusehen: Sofort ableinen!
  5.   Wanderwege auf Almen und Weiden nicht verlassen!
  6.   Wenn Weidevieh den Weg versperrt, mit möglichst großem Abstand umgehen!
  7.   Bei Herannahen von Weidevieh ruhig bleiben, nicht den Rücken zukehren, den Tieren ausweichen.
  8.   Schon bei ersten Anzeichen von Unruhe der Tiere Weidefläche zügig verlassen!
  9.   Zäune sind zu beachten! Falls es ein Tor gibt, dieses nutzen, danach wieder gut schließen und Weide zügig queren!
  10.  Begegnen Sie den hier arbeitenden Menschen, der Natur und den Tieren mit Respekt!

www.sichere-almen.at